Triggerpunkte / Myogelosen

Bei einem plötzlich auftretenden oder schleichend einstellbaren Schmerz sollte man auch immer an die Triggerpunkte denken.

Triggerpunkte oder Myogelosen sind spürbare verhärtete Muskeln und/ oder Sehnenansätze, die sehr empfindlich und schmerzhaft auf Druck reagieren und auch in ganz andere Körperregionen ausstrahlen können und dort Schmerzen verursachen.

Diese Myogelosen oder Triggerpunkte werden durch Bewegungsmangel, Fehlhaltungen, einseitige oder falscher Belastung, Arthrose, Sportver-letzungen und auch durch psychische Belastung und Probleme ausgelöst. Diese Triggerpunkte oder Myogelosen der Fasern von Muskel, Faszien und Sehnen werden Nervenenden irritiert und lösen den Schmerz aus, was zur Folge hat, dass die Fähigkeit des Muskel, zur Entspannung verloren geht und auf Dauer zu einer Verkürzung der betroffenen Muskelfaser führt. Man spricht hier auch vom myofaszialen Syndrom.

Die Triggerpunkte stimmen oft mit den Akupunkturpunkten überein. Wenn man auf die Triggerpunkte Druck ausübt kann der Schmerz plötzlich in einer anderen Körperregion spürbar sein, wie z.B. von der Schulter in den Arm, vom Gesäß ins Bein oder vom Nacken in den Kopf usw. Myogelosen können über im Körper sich bilden.

Die Behandlung kann durch eine:

  • spezielle Druckmassage
  • gezielte Einstiche und Manipulation des Knotens (Dry Needeling)
  • eine Injektion von lokalen Betäubungsmitteln
  • gezieltes schröpfen

erfolgen

Die Reizung auf den Myogelosen und Nervenrezeptoren regen den verhärteten Muskel an sich zu entspannen, die Durchblutung wird angeregt und der Schmerz lässt nach und der Triggerpunkt löst sich auf. 

Nicht empfohlen wird die Triggerpunktbehandlung für Menschen, die blutverdünndende Medikamente einnehmen, da es bei ihnen leichter zu Einblutungen ins Gewebe kommen kann.

Wenn der Schmerz weg ist sollte die Ursache bekämpft werden !!!!!!!!


Anrufen

E-Mail

Anfahrt